neue to do liste

1 Mai 2010

mal schauen, wie lange ich brauche 🙂

  1. Adjust the tint on your TV surface.
  2. Sing the Batman theme incessantly.
  3. Staple papers in the middle of the page.
  4. Ask 800 operators for dates.
  5. Produce a rental video consisting entirely of dire FBI copy warnings.
  6. Sew anti-theft detector strips into people’s backpacks.
  7. Hide dairy products in inaccessible places.
  8. Write the surprise ending to a novel on its first page.
  9. Specify that your drive-through order is „to go“.
  10. Set alarms for random times.
  11. Learn Morse code, and have conversations with friends in public consisting entirely of „Beeeep Bip Bip Beeeep Bip…“
  12. Buy large quantities of mint dental floss just to lick the flavor off.
  13. Order a side of pork rinds with your filet mignon.
  14. Leave your NIN tape in Great Uncle Ed’s stereo, with the volume properly adjusted.
  15. Publicly investigate just how slowly you can make a „croaking“ noise.
  16. Honk and wave to strangers.
  17. Dress only in clothes colored Hunter’s Orange.
  18. Change channels five minutes before the end of every show.
  19. Tape pieces of „Sweatin‘ to the Oldies“ over climactic parts of rental movies.
  20. Wear your pants backwards.
  21. Decline to be seated at a restaurant, and simply eat their complimentary mints by the cash register.
  22. Begin all your sentences with „ooh la la!“
  23. Leave someone’s printer in compressed-italic-cyrillic-landscape mode.
  24. Steal a large quantity of orange traffic cones and reroute whole streets.
  25. Pay for your dinner with pennies.
  26. Tie jingle bells to all your clothes.
  27. Repeat everything someone says, as a question.
  28. Write „X – BURIED TREASURE“ in random spots on all of someone’s roadmaps.
  29. Inform everyone you meet of your personal Kennedy assassination/UFO/OJ
  30. Simpson conspiracy theories.
  31. Repeat the following conversation a dozen times: „Do you hear that?“ „What?“
  32. „Never mind, it’s gone now.“
  33. Light road flares on a birthday cake.
  34. Wander around the restaurant, asking other diners for their parsley.
  35. Leave tips in Bolivian currency.
  36. Demand that everyone address you as „Conquistador“.
  37. Push all the flat Lego pieces together tightly.
  38. At the laundromat, use one dryer for each of your socks.
  39. When christmas caroling, sing „Jingle Bells, Batman smells“ until physically restrained.
  40. Wear a cape that says „Magnificent One“.
  41. As much as possible, skip rather than walk.
  42. Stand over someone’s shoulder, mumbling, as they read.
  43. Finish the 99 bottles of beer song.
  44. Leave your turn signal on for fifty miles.
  45. Pretend your mouse is a CB radio, and talk to it.
  46. Try playing the William Tell Overture by tapping on the bottom of your chin.
  47. When nearly done, announce „no, wait, I messed it up“, and repeat.
  48. Name your dog „Dog“.
  49. Inform others that they exist only in your imagination.
  50. Ask people what gender they are.
  51. Reply to everything someone says with „that’s what YOU think.“
  52. Lick the filling out of all the Oreos, and place the cookie parts back in the tray.
  53. Cultivate a Norwegian accent. If Norwegian, affect a Southern drawl.
  54. Routinely handcuff yourself to furniture, informing the curious that you don’t want to fall off „in case the big one comes“.
  55. Sculpt your hedges into anatomically suggestive shapes.
  56. Follow a few paces behind someone, spraying everything they touch with a can of Lysol.
  57. Deliberately hum songs that will remain lodged in co-workers‘ brains, such as
  58. „Feliz Navidad,“ the Archies‘ „Sugar“ or the Mr. Rogers theme song.
  59. While making presentations, occasionally bob your head like a parakeet.
  60. Lie obviously about trivial things such as the time of day.
  61. Make beeping noises when a large person backs up.
  62. Leave your christmas lights up and lit until September.
  63. Change your name to John Aaaaasmith for the great glory of being first in the phone book. Claim it’s a Hawaiian name, and demand that people pronounce each A.
  64. Sit in your front yard pointing a hair dryer at passing cars to see if they slow down.
  65. Chew on pens that you’ve borrowed.
  66. Invent nonsense computer jargon in conversations, and see if people play along to avoid the appearance of ignorance.
  67. Wear a LOT of cologne.
  68. Ask to „interface“ with someone.
  69. Listen to 33rpm records at 45rpm speed, and claim the faster speed is necessary because of your „superior mental processing“.
  70. Sing along at the opera.
  71. Mow your lawn with scissors.
  72. At a golf tournament, chant „swing-batatatatatata-suhWING-batter!“
  73. Finish all your sentences with the words „in accordance with prophesy“.
  74. Ask the waitress for an extra seat for your „imaginary friend“.
  75. Go to a poetry recital and ask why each poem doesn’t rhyme.
  76. Ask your co-workers mysterious questions, and scribble their answers in a notebook. Mutter something about „psychological profiles“.
  77. Incessantly recite annoying phrases, such as „sticky wicket isn’t cricket.“
  78. Stare at static on the TV and claim you can see a „magic picture“.
  79. Select the same song on the jukebox fifty times.
  80. Scuff your feet on a dry, shaggy carpet and seek out victims.
  81. Do not add any inflection to the end of your sentences, producing awkward silences with the impression that you’ll be saying more any moment.
  82. Never make eye contact.
  83. Never break eye contact.
  84. Signal that a conversation is over by clamping your hands over your ears.
  85. Holler random numbers while someone is counting.
  86. Make appointments for the 31st of September.
  87. Invite lots of people to other people’s parties.
Advertisements

augsburg – hannover

16 April 2010

damit haben wohl die wenigsten gerechnet. das del-finale komplett ohne berlin, ohne frankfurt und ohne den dritten der hauptrunde wolfsburg. statt dessen ist hans zachs truppe aus hannover und die in den preplayoffs erfolgreichen augsburger panther im finale. wer auf das finale gewettet hat, der hat heute einen riesenhaufen kohle gewonnen. ich bin mal gespannt, ob hans zach nach vielen jahren mal wieder meister wird und wer den unterschied macht. eins ist klar, es wird eine mannschaft meister, die vorher noch nie am ende ganz oben stand. abwechslung ist ja auch mal schön. leider sind die frankfurter viel zu frĂŒh ausgeschieden. am ersten heimspiel bin ich gerade wieder auf den geschmack gekommen, hockey live zu schauen. und dann gab es nicht mal spiel 5…


durchs web gegeistert

4 April 2010

bin ich gestern abend mal wieder etwas lĂ€nger. eigentlich war ich bei youtube auf der suche nach sprungĂŒbungen als stabitraining beim laufen. gelandet bin ich nach ein paar stunden bei dittsche:

hat mich doch sehr verwundert, dass dittsche den moderatortitan nicht reingeholt hat.

und harald schmidt ist nur interessant, weil er mit waldi zusammengearbeitet hat.

herrlich. ein richtiges vergnĂŒgen. und das waren ja nicht die einzigen, die da waren. uwe seelers vertretung von schildkröte war ja auch genial. das habe ich nur leider nicht mehr gefunden.

so, jetzt steht wieder diss schreiben an…

schöne ostern noch!


das grĂ¶ĂŸte ego des rock’n’roll

31 MĂ€rz 2010

besitzt wahrscheinlich lemmy kilmister von motörhead. ich habe gerade seine biographie „white line fever“ gelesen und fand sie cool. lemmy hat ja nun mittlerweile ĂŒber 30 jahre diese band und vorher war er bei hawkwind und anderen kapellen beschĂ€ftigt. der typ ist so zu und schreibt auch noch sehr lustig drĂŒber. auch ĂŒber die schwierigen zeiten, die er ja nur ĂŒberstanden hat, weil er so ein geiler macker ist.
der humor in dem buch ist ziemlich schwarz. also genau mein ding. unbedingt lesen


generalprobe gelungen

22 MĂ€rz 2010

gestern habe ich das erste mal seit mindestens 12 jahren mal wieder einen wettkampf in meiner altersklasse gewonnen. beim 25km-lauf in eschollbrĂŒcken bin ich tatsĂ€chlich der erste von 4 aus der alterklasse 30 geworden. wenn man mal bedenkt, was ich fĂŒr ne laufniete bin, spricht das nicht so fĂŒr die anderen drei 🙂

das wichtige, was ich bei dem lauf gelernt habe, ich kann mit glĂŒck die 4 h schaffen. mit dem wk-tempo von sonntag wĂ€re ich 3:45 unterwegs gewesen. das halte ich aber selber fĂŒr unrealistisch, weil die letzte runde schon richtig fieser kampf war und der puls die ganze zeit jenseits von gut und böse.

was ich ĂŒbrigens auch lustig fand ist, dass ich im bus zuerst an einem schild vorbeigekommen bin auf dem vor tollwut gewarnt wurde, und danach ein schild mit dem hinweis fĂŒr die kinder- und jugendpsychatrie. ein zusammenhang? man weiß es nicht. aber gegen solche tollwut gibt man ja heute gerne ritalin.

ĂŒbrigens alle, die blut spenden wollen. macht es nicht hier in darmstadt sondern in lamstedt. ist ein unterschied wie mcdonalds zu 3*-kĂŒche. und nach dem blut spenden sollte man keine bestzeiten beim schwimmen erwarten 😉


ruhigere kugel

10 MĂ€rz 2010

ich hĂ€tte es nicht gedacht, aber mit den 40 h, die in meinem vertrag stehen, komme ich arbeitstechnisch echt gut zu rande. und dazu macht eigentlich alles richtig spaß. und auch wenn diese zeit viel intensiver sein kann, vor allem so ewig lange sitzungen, habe ich jetzt doch weitaus mehr zeit zum trainieren. echt cool, mehr kohle, weniger arbeit und bessere sportinfrastruktur 🙂

und noch was völlig anderes. kauft euch die neuen alben von fettes brot. die heißen fettes und brot! die beste investition des jahres. ich verspreche es.


angekommen in der neuen heilen welt

6 MĂ€rz 2010

endlich raus aus mĂŒnchen. darmstadt ist zwar nicht schön, aber doch eine erleichterung. die arbeit ist super, die kollegen sind nett und ich kann jeden morgen voller tatendrang in die arbeit starten. aber ich muss gar nicht immer. mittwochs und freitags kann ich schon um halb sieben zum betriebssport gehen. dann hat man den kreislauf so richtig in gang gebracht mit 3km schwimmen und der arbeitstag startet noch leichter. wie man lesen kann, geht es mir sehr gut. ich habe einen triathlonverein gefunden, ich habe mich an den flug- und zuglĂ€rm gewöhnt und ich habe angefangen in ga1 zu trainieren. also gezwungenermaßen langsam laufen um den fettstoffwechsel als energielieferanten zu verstĂ€rken. ich weiß nicht, ob mich das schneller macht, aber wenn ich in 7 wochen in hh ĂŒberleben will, dann brauch ich wohl auch diese reserven 🙂

demnÀchst mehr an dieser stelle