augsburg – hannover

16 April 2010

damit haben wohl die wenigsten gerechnet. das del-finale komplett ohne berlin, ohne frankfurt und ohne den dritten der hauptrunde wolfsburg. statt dessen ist hans zachs truppe aus hannover und die in den preplayoffs erfolgreichen augsburger panther im finale. wer auf das finale gewettet hat, der hat heute einen riesenhaufen kohle gewonnen. ich bin mal gespannt, ob hans zach nach vielen jahren mal wieder meister wird und wer den unterschied macht. eins ist klar, es wird eine mannschaft meister, die vorher noch nie am ende ganz oben stand. abwechslung ist ja auch mal schön. leider sind die frankfurter viel zu früh ausgeschieden. am ersten heimspiel bin ich gerade wieder auf den geschmack gekommen, hockey live zu schauen. und dann gab es nicht mal spiel 5…


durchs web gegeistert

4 April 2010

bin ich gestern abend mal wieder etwas länger. eigentlich war ich bei youtube auf der suche nach sprungübungen als stabitraining beim laufen. gelandet bin ich nach ein paar stunden bei dittsche:

hat mich doch sehr verwundert, dass dittsche den moderatortitan nicht reingeholt hat.

und harald schmidt ist nur interessant, weil er mit waldi zusammengearbeitet hat.

herrlich. ein richtiges vergnügen. und das waren ja nicht die einzigen, die da waren. uwe seelers vertretung von schildkröte war ja auch genial. das habe ich nur leider nicht mehr gefunden.

so, jetzt steht wieder diss schreiben an…

schöne ostern noch!


generalprobe gelungen

22 März 2010

gestern habe ich das erste mal seit mindestens 12 jahren mal wieder einen wettkampf in meiner altersklasse gewonnen. beim 25km-lauf in eschollbrücken bin ich tatsächlich der erste von 4 aus der alterklasse 30 geworden. wenn man mal bedenkt, was ich für ne laufniete bin, spricht das nicht so für die anderen drei 🙂

das wichtige, was ich bei dem lauf gelernt habe, ich kann mit glück die 4 h schaffen. mit dem wk-tempo von sonntag wäre ich 3:45 unterwegs gewesen. das halte ich aber selber für unrealistisch, weil die letzte runde schon richtig fieser kampf war und der puls die ganze zeit jenseits von gut und böse.

was ich übrigens auch lustig fand ist, dass ich im bus zuerst an einem schild vorbeigekommen bin auf dem vor tollwut gewarnt wurde, und danach ein schild mit dem hinweis für die kinder- und jugendpsychatrie. ein zusammenhang? man weiß es nicht. aber gegen solche tollwut gibt man ja heute gerne ritalin.

übrigens alle, die blut spenden wollen. macht es nicht hier in darmstadt sondern in lamstedt. ist ein unterschied wie mcdonalds zu 3*-küche. und nach dem blut spenden sollte man keine bestzeiten beim schwimmen erwarten 😉


ruhigere kugel

10 März 2010

ich hätte es nicht gedacht, aber mit den 40 h, die in meinem vertrag stehen, komme ich arbeitstechnisch echt gut zu rande. und dazu macht eigentlich alles richtig spaß. und auch wenn diese zeit viel intensiver sein kann, vor allem so ewig lange sitzungen, habe ich jetzt doch weitaus mehr zeit zum trainieren. echt cool, mehr kohle, weniger arbeit und bessere sportinfrastruktur 🙂

und noch was völlig anderes. kauft euch die neuen alben von fettes brot. die heißen fettes und brot! die beste investition des jahres. ich verspreche es.


angekommen in der neuen heilen welt

6 März 2010

endlich raus aus münchen. darmstadt ist zwar nicht schön, aber doch eine erleichterung. die arbeit ist super, die kollegen sind nett und ich kann jeden morgen voller tatendrang in die arbeit starten. aber ich muss gar nicht immer. mittwochs und freitags kann ich schon um halb sieben zum betriebssport gehen. dann hat man den kreislauf so richtig in gang gebracht mit 3km schwimmen und der arbeitstag startet noch leichter. wie man lesen kann, geht es mir sehr gut. ich habe einen triathlonverein gefunden, ich habe mich an den flug- und zuglärm gewöhnt und ich habe angefangen in ga1 zu trainieren. also gezwungenermaßen langsam laufen um den fettstoffwechsel als energielieferanten zu verstärken. ich weiß nicht, ob mich das schneller macht, aber wenn ich in 7 wochen in hh überleben will, dann brauch ich wohl auch diese reserven 🙂

demnächst mehr an dieser stelle


weg

16 Januar 2010

so, jetzt ist es offiziell. ich werde münchen mitte februar verlassen. mich zieht es jetzt nach hessen. die nächsten tage muss ich mich dann mal um eine wohnung kümmern und irgendwie nebenbei 😉 noch meine dr-arbeit fertig schreiben. sport ist momentan eigentlich nur noch auf laufen reduziert und das auch nur noch zweimal die woche. dauerzustand darf das nicht werden. ich merke, dass ich dadurch auch unausgeglichener bin. und außerdem stehen ja neben der arbeit auch noch andere ziele an. und den hamburg-marathon läuft jemand wie ich auch nicht ohne intensives training durch. und wenn der stress nachlässt schaffe ich auch wieder mehr als zwei bücher im monat und fange wieder an drüber zu schreiben. ich freu mich schon drauf 🙂


winterlaufserie teil 1

13 Dezember 2009

zuerst hatte ich mir gedacht: was für’n scheiß!!! es schneite morgens um halb 10 ziemlich stark. das navi hat uns verkehrte richtung geschickt, so durften wir dann 3km feldweg fahren. also wir kamen an, planlos und sogar mir war kalt. kerstin noch schnell nachgemeldet. julia und ich haben unserere nummern geholt und dann noch 2 runden eingelaufen. am start war es dann viiiiiiiel zu eng. es dauert gut 2min bis wir überhaupt mal über die linie laufen konnten. und nach kurzer zeit verjüngt sich der weg auch noch und es gab immer wieder staus auf den ersten 1,5km. zu dem zeitpunkt war mir aber schon nicht mehr kalt. an der isar entlang war es die ersten 4km dann noch etwas sehr eng, überholen im gras war angesagt. auf dem rückweg ging es dann, nur die wege waren sehr schief. man musste ab und zu die seite wechseln. sonst wäre man irgendwann umgekippt. die verpflegung für so viele leute klappte aber sehr gut.

jetzt müssen wir die form und die zeit halten, und mitte januar, dann auf 16,8 beweisen, dass der marathon auch machbar ist.